Frischer Kaffeewind im alten Betonklotz – Das Café vju im Flakturm Wilhelmsburg

Frischer Kaffeewind im alten Betonklotz – Das Café vju im Flakturm Wilhelmsburg
café-vju-hamburg-1

Jeden Mittwoch stellt das Event Inc Team eine seiner Lieblingslocations vor. Diese Woche?

Das Café vju im Energiebunker

Der Begriff vju leitet sich vom englischen Wort view ab. Und einen fantastischen Blick über Hamburg und seinen Hafen hat man von der Terrasse des Flakturms Wilhelmsburg in 30 Metern Höhe allemal. Während des zweiten Weltkriegs als Schutzbunker erbaut, wurde er im Zuge der Internationalen Bauausstellung zu einem Energiebunker umgebaut.

2013 eröffnete in einem der beiden Betontürme das Café vju. Neben einem fantastischen 360 ° Panoramablick und einem weltweit einzigartigen Energiekonzept ist es die in jeder Ecke spürbare Historie, die den Flakturm Wilhelmsburg und das vju zu einer beeindruckenden Eventlocation machen.

Vju im Energiebunker Bild 1

Vom Schutzraum zum Wärmespeicher mit Kulturfaktor – Aus der Geschichte des Flakturms

Während des zweiten Weltkriegs wurden mehrere Flaktürme in Deutschland und Österreich, unter anderem auch in Hamburg, gebaut. Sie sollten den Menschen Schutz vor den Angriffen der Alliierten bieten. Auch in den Stadtteilen Wilhelmsburg und St. Pauli stehen noch heute zwei dieser gigantischen Betonklötze.

Während einer gezielten Sprengung durch die britische Armee im Jahr 1947 wurde das Innere des Wilhelmsburger Flakturm vollständig zerstört. Doch die teilweise 4 Meter dicke Außenhülle blieb fast unversehrt. Seitdem blieb das Arenal fast 60 Jahre ungenutzt und prangte als Mahnmal über dem Stadtteil.

Im Zuge der Internationalen Bauausstellung (IBA) Hamburg wurde das Gebäude vollständig saniert und unter Berücksichtigung der Gesichtspunkte des Denkmalschutzes zum regenerativen Kraftwerk ausgebaut. Das Konzept und die Funktionsweise sind weltweit einmalig und machen den Flakturm zu einem Symbol des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg.

Die Transformation vom Flakturm zum Energiebunker kann durch eine spannende Entdeckungstour in der dazugehörigen Ausstellung nachempfunden werden. Kuben in den Wänden erzählen die Geschichte des Gebäudes dort, wo sie stattgefunden haben.

vju-im-energiebunker-bild-2

Ein Kaffee und dazu ein Panoramablick an historischer Stelle bitte!

Mit der Eröffnung des Café vju kam 2013 ein weiteres Highlight hinzu. In einem der beiden Türme wurde damit in 30 Metern Höhe eine einmalige Aussichtsplattform geschaffen. Die Aussichtsterrasse bildet eine herumlaufende Kragenplatte, die einen 360 ° Panoramablick über Wilhelmsburg und den Rest Hamburgs inklusive Hafen ermöglicht. Dabei wurde der alte Flakturm-Charme beibehalten. So sind die Gänge und das Treppenhaus bewusst im alten Bunker-Ambiente erhalten geblieben.

Da man von dieser unglaublichen Aussicht weder mit verrückten Möbeln noch mit hippen Speisen ablenken kann, konzentriert man sich im Inneren und beim Service lieber aufs Wesentliche. Neben kleinen Speisen, feinen Kuchen und leckeren Waffeln ist es die hauseigene Kaffeerösterei, die den Besuch zu einem echten Erlebnis macht. Denn hier wird die Herstellung des Waterkant Kaffees erlebbar gemacht.

Mit diesem Kaffee wird das umweltbewusste Konzept auch im Café vju fortgesetzt. Denn bei Anbau, Trocknen und der endgültigen Verarbeitung wird darauf geachtet, dass mit so wenig Wasser wie möglich gearbeitet wird.

Darüber hinaus kann das Café vju auch als Location für kleinere und größere Events gemietet werden. 200 Personen finden hier Platz und können in dieser beeindruckenden Kulisse feiern und zusammen neue Geschichten für den Flakturm Wilhelmsburg und das Café vju schreiben.

Vju im EnergieBunker Bild 3

Hier gehts zum Profil vom Café vju auf Event Inc

Frischer Kaffeewind im alten Betonklotz – Das Café vju im Flakturm Wilhelmsburg
4.5 (90%) 6 votes
Als gebürtige Hamburgerin und Wahlberlinerin ist Sarah immer auf der Suche nach den neusten Trends und angesagtesten Location in den Metropolen Hamburg und Berlin. In Sachen Eventbranche wird sie Euch stets auf den neusten Stand bringen und Euch hier von den neusten Trends der Eventszene berichten.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*