Nachhaltigkeit entwickelt sich immer mehr von einem Trend hin zu einem Lifestyle und sozialem Standard. In diesem Sinne rückt das Thema Green Events immer mehr in den Fokus von Event-Entscheidern. Richtig vorbereitet und geplant sind Green Events echte Win-Win-Situationen, da Kosten gespart werden und sie zu einer positiven Image-Bildung beitragen. Die Event Inc Experten bieten eine Auflistung praktischer Umsetzungsmöglichkeiten, um Green Events und Green Meetings erfolgreich zu realisieren.

 

Green Events –  Was macht ein Event grün?

Green Events und Green Meetings sind Veranstaltungen, die nach den Faktoren der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit geplant und realisiert werden. Entscheidende Kriterien sind die regionale Wertschöpfung, Energieeffizienz, soziale Verantwortung, Abfallmanagement und die Verwendung von umweltfreundlichen Produkten. Dabei ist jedoch zu beachten, dass es keine scharfe Trennlinie gibt die ein Event von einem Green Event abgrenzt. Bei der Organisation einer grünen Veranstaltung gilt es die eigenen Möglichkeiten zu taxieren und zu entscheiden welche Lösungen realistisch umzusetzen sind.

 

Green Events – Klimafreundliche Locations und Green Architecture

Am Anfang der Entscheidung für eine nachhaltige Location steht die Frage, ob auf bestehende Gebäude und Strukturen zurückgegriffen werden kann, wie sie für Green Meetings vorrangig genutzt werden. Festivals und andere freie Veranstaltungen benötigen temporäre Lösungen. Beide Varianten bieten jedoch Möglichkeiten eine Location im Sinne eines Green Events zu wählen. Bei bestehenden Strukturen ist die Auswahl einer Location mit einer energieeffizienten Gebäudestruktur der entscheidende Schritt in Richtung Green-Event. Für die Wahl möglicher Unterkünfte kann bei dem jeweiligen Betreiber erfragt werden, ob eine Umweltzertifizierung vorliegt. Ein weiterer Schritt ist die Erarbeitung eines Abfallwirtschaftskonzepts. Dieses kommt natürlich besonders bei temporären Location-Lösungen zum Tragen und kann durch die Erstellung eines Schutzkonzeptes komplettiert werden, sollte das Green Event in der Natur stattfinden. Neben der eigentlichen Location ist die Verwendung bestehender Anfahrtsrouten und Parkmöglichkeiten ein weiterer Faktor für ein nachhaltiges Event.

Green Events – “Green Logistik”

Die Frage nach grüner Logistik beginnt bereits bei der Auswahl der Location. So ist die Erreichbarkeit des Veranstaltungsortes mit öffentlichen Verkehrsmitteln und die aktive Bewerbung dieser Möglichkeit, im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit, ebenso effektiv wie prestigeträchtig, da sie auch von weniger auf Nachhaltigkeit versierten Teilnehmern der Veranstaltung erkannt wird. In diesem Zuge können Sonderkonditionen für die Fahrgastbeförderung mit dem jeweiligen Fahrdienstleister getroffen werden. Sollten sich Veranstaltungsort und Unterkünfte nicht unter einem Dach befinden, ist eine fußläufige Erreichbarkeit eine gute Maßnahme auf dem Weg zum Green Event. Alternativ ist ein Shuttle-Service mit umweltfreundlichen Fahrzeugen eine Möglichkeit. Einen Schritt weiter geht das Angebot von Fahrrädern für die Teilnehmer eines Green-Events beziehungsweise Green-Meetings.

Green Events – Green Catering

Viele hauseigene Küchen, als auch Catering-Unternehmen bieten mittlerweile nachhaltige Speisen und Getränke an. Zur Auswahl stehen oftmals regionale und saisonale Produkte, welche niedrige Emissionswerte bei der Anlieferung garantieren. Bio-Produkte sprechen für ein nachhaltiges und artgerechtes Wirtschaften der produzierenden Betriebe. Fair gehandelte Produkten setzen auf verbesserte Arbeitsbedingungen für Erzeuger und Produzenten. Neben den Herstellungs- und Herkunftsbedingungen steht bei der Planung eines Green Events oder Green Meetings auch die grundlegende Ausrichtung des Angebots im Fokus. Eine mögliche Entscheidung zu rein vegetarischer oder veganer Verpflegung zeigt den Willen zur Nachhaltigkeit, trifft aber möglicherweise nicht auf ungeteilte Zustimmung unter den Teilnehmern. Lesen Sie mehr zu dem Thema Green Catering.

Green Events – Soziale Verantwortung

Neben der Umwelt steht auch der Mensch bei der Planung und Durchführung eines Green Events beziehungsweise eines Green Meetings im Fokus. So sollte im Kontext der sozialen Verantwortung, bei der Organisation eines Green Events, auf die Barrierefreiheit des Veranstaltungsortes und auf die Unterstützung von Menschen mit Behinderung geachtet werden. Die Einhaltung der gesetzlichen Lärmschutzgrenzwerte kann durch zusätzliche Anwohnerinformationen über mögliche erhöhte Verkehrsbelastungen ergänzt werden.

 

Green Events – Energie- und Veranstaltungstechnik

Besonders im Rahmen größerer Events und Veranstaltungen mit temporären Locations ist das Energiemanagement ein entscheidender Faktor im Sinne des nachhaltigen Eventmanagements. So ist die Energieversorgung über das öffentliche Netz dem über Aggregate vorzuziehen. Bei dem jeweiligen Location-Anbieter sollte zudem erfragt werden, ob der Strombezug aus erneuerbaren Energien möglich ist. Sollte ein Stromaggregat unumgänglich sein, sollte bei der Auswahl des Modells darauf geachtet werden, dass ein Partikelfilter vorhanden ist und der Betrieb möglicherweise mit Pflanzenöl geschieht. Auch bei der Installation temporärer Sanitäranlagen, sind wassersparende Modelle die richtige Wahl für Green Events.

Green Events – Effektives Materialmanagement

Einhergehend mit einem Abfallwirtschaftskonzept und idealerweise noch vorgelagert steht ein sparsames Materialmanagement für Green-Events und Green Meetings. In Absprache mit dem Catering-Unternehmen und dem Location-Betreiber lässt sich durch den Verzicht auf Einweggeschirr und -besteck ein Groß an Müll vermeiden. Der Verzicht auf Getränkedosen und der alternative Ausschank von Getränken aus Großgebinden reduziert anfallenden Abfall zusätzlich. Auch bei der Ausgabe von Arbeits- und Informationsmaterial sowie anderen Print-Objekten, lassen sich durch die Umstellung auf digitale Inhalte Ressourcen schonen. Ein besonders öffentlichkeitswirksames Mittel für Green Events und Green Meetings ist die Ausgabe nachhaltiger Give-Aways.

Green Meeting

Das Green Meeting stellt im Grunde die gleichen Anforderung an den Veranstaltungs-Planer wie ein Green-Event. Der feine Unterschied liegt jedoch im Umfang: So ist zwar jedes Green Meeting ein Green Event aber nicht jedes Green Event ein Green Meeting. Es erscheint einleuchtend, dass ein Meeting generell mit einem geringeren organisatorischen Aufwand behaftet ist als beispielsweise ein Festival. Trotzdem bergen Green Meetings ein enormes Einsparpotential und erhebliche Strahlkraft. So sind Energieeffizienz, regionale Wertschöpfung, soziale Verantwortung, und nachhaltiges Ressourcenmanagement zentrale Schlagworte, die es bei der Organisation eines Green Meetings zu beachten gibt. Die prägnantesten Vorteile von Green Meetings sind Kosteneinsparungen durch Energiereduktion und das positive Image für die Veranstaltung.

Fazit

Event-Planer, Entscheider und Interessierte gehen mit der Organisation und der Durchführung immer den Weg eines höheren Verwaltungs- und Planungsaufwandes. Zwar liegt dem Konzept der Gedanke der Nachhaltigkeit zugrunde, doch entfalten Green Events und Green Meetings ihren vollen Nutzen für Veranstalter und Teilnehmer erst dann, wenn sie als solche erkannt werden. Es liegt also in den Händen der Veranstalter durch aufklärende Kommunikation die “grünen” Aspekte eines Events zu beleuchten. Hinweise auf Location, Infrastruktur, Verpflegung, Materialmanagement und soziale Aspekte vor und nach dem Green-Event sind nicht nur vorteilhaft für die eigene Öffentlichkeitsarbeit, sondern unterstützen zusätzlich die generelle Popularität nachhaltiger Veranstaltungen.

 

Green Event Locations finden

 

Green Events – Praktische Tipps für ein grünes Event
5 (100%) 3 votes