Zero Waste bedeutet, Produkte und Prozesse so zu konzipieren und zu verwalten, dass das Volumen und die Toxizität von Abfällen und Materialien systematisch vermieden und beseitigt werden, alle Ressourcen geschont und zurückgewonnen werden und nicht verbrannt oder vergraben werden. Ein wichtiger Bestandteil ist hier die Vermeidung von Einwegplastikverpackungen und die Verwendung biologisch abbaubarer Produkte.“– Zero Waste International Alliance

Zero Waste International Alliance hat die Zero bzw. No Waste Bewegung 2002 ins Leben gerufen, um die Menschen dazu zu bewegen, Ihren ökologischen Fußabdruck im Alltag zu verringern. Für viele, die nach dem Zero Waste Motto leben, ist das eine komplette Lebenseinstellung, die weit über die Vermeidung von Plastikverpackungen beim Essen hinaus geht. Es geht dabei um viel mehr, nämlich aus dem Konsumentendenken auszubrechen. Im Klartext heißt das: Ressourcen schonen und nur das kaufen, was wirklich benötigt wird.
Natürlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallten, deshalb ist die Devise: erstmal klein anfangen! Neben Privatpersonen ist das Zero Waste Ziel nämlich auch für Eventmanager gut umzusetzen. Deshalb haben wir eine Auswahl getroffen, womit Sie ihr Event mit Leichtigkeit in eine Veranstaltung mit No Waste – Konzept verwandeln.

Basti & Lorenz - No Waste

Basti & Lorenz

Green Lion - No Waste

Green Lion

Green Haven - No Waste

Green Haven

Stückgut - No Waste

Stückgut

CATERER

Basti & Lorenz - No Waste

Basti & Lorenz

Planung ist alles! Jedes Event, sei es Meeting, Tagung oder Workshop, braucht eine vernünftige Organisation, in der die wichtigsten Punkte geplant werden. Die Verpflegung spielt dabei eine große Rolle, da mit ihr auch ein Großteil an Verpackung verbraucht aber eben auch eingespart werden kann. Basti & Lorenz aus München haben sich genau das überlegt und daher eine Catering Firma gegründet, die nach dem Zero Waste Prinzip arbeitet. Beide brennen für gesunde, vegane Ernährung, und begeistern mit dem Konzept auch ihre Kunden.

 

Die Zutaten und Rezepte von Basti & Lorenz Bowls sind dabei extra so konzipiert, dass sie sowohl die perfekten Sattmacher als auch gesunde Mahlzeiten sind. Sie sorgen so für ein konstantes Energieniveau den ganzen Tag über – super also für anstrengende Meetings oder generell Business Veranstaltungen. Die Beiden servieren ihr Essen beim Catering in kleinen Gläsern. Das heißt: Schluss mit Einweg Plastik oder Papier Geschirr! Auch die Essensreste werden nicht einfach weggeworfen. Basti & Lorenz verwerten die Reste weiter und spenden sie an Organisationen für bedürftige Menschen. No Waste at its finest!

WO: München

LOCATION

No Waste - Green Lion

Green Lion

Das Green Lion ist die erste Location in Nürnberg, die gesundes Fast Food anbietet. Die beiden Gründerinnen Corina und Christine sind beide Fitness-begeistert und sind sich sicher: Fast Food muss nicht automatisch fettig und ungesund sein. Deshalb haben sie das Green Lion gegründet. Wie schon der Name verrät, werden im Green Lion nur gesunde Produkte verwendet, die einem die nötige Stärke für den Tag geben. Außerdem ist auch der nachhaltige Aspekt für die Beiden sehr wichtig. Deshalb achten sie bei der Auswahl ihrer Produkte sehr auf regionale Partner, um Lieferwege möglichst kurz und ihren ökologischen Fußabdruck so gering zu halten, wie es nur geht.

Gerade als Eventlocation bietet das Green Lion eine ganz besondere Atmosphäre. Modern und stilsicher eingerichtet, hat man im Green Lion Platz für bis zu 45 Personen – perfekt also für allerlei Events. Und nicht nur das, wenn Sie sich schon immer für das clean eating Prinzip interessieren, aber keine Idee haben, wie Sie das umsetzen können, kommen Sie doch auf einen Kochkurs vorbei. Dieser eignet sich auch hervorragend als Business Event.

Hier geht es zum Green Lion

UNTERKUNFT

Das Green Haven ist ein Bed & Breakfast im Hamburger Stadtteil Wandsbek und der Inbegriff von Nachhaltigkeit: vegan, ökologisch und konsumarm. Da wir das Konzept von Green Haven so spannend finden, haben wir ein Interview mit Christiane geführt. Sie ist die Inhaberin des Green Havens und hat sich mit der Eröffnung 2014 einen Traum erfüllt. Was es genau mit dem Konzept auf sich hat und wie Christiane zu Ihrer Begeisterung über Upcycling gekommen ist, erfahren Sie hier:

Redaktion: „Was ist die Mission von Green Haven?“

Christiane: „Neben dem Veganismus ist es uns ein Anliegen, möglichst ressourcenschonend zu arbeiten. Wir haben eine Solaranlage auf dem Dach, nutzen ökologische, rein pflanzliche Reinigungsmittel und versuchen so weit es geht, Müll zu vermeiden. Unseren Gästen bieten wir plastikfreie Alternativen an, wie Bambuszahnbürsten, Seife statt Duschgel und Wattestäbchen aus Bambus und Bio-Baumwolle. Unser Frühstück ist rein vegan und aus biologischen und möglichst regionalen Zutaten hergestellt.“

Redaktion: „Wie setzt Ihr das Thema ‚No Waste‘ in Eurem Daily Business um?“

Christiane: „Zunächst versuchen wir, bei der Beschaffung möglichst verpackungs- oder zumindest plastikfrei einzukaufen. Das klappt natürlich gut in unverpackt-Läden und über Großhändler, die beispielsweise Kanister mit Reinigungsmitteln zurücknehmen und neu befüllen. Unsere komplette Ausstattung ist wiederverwertet, also gebrauchte Möbel, Küchenausstattung, Dekorationen usw. Was neu angeschafft wurde, wie Bettwäsche und Handtücher, ist möglichst fair gehandelt und bio-zertifiziert. Aus manchen Verpackungen lassen wir durch Upcycling Neues entstehen. In einem der Badezimmer steht zum Beispiel ein Olivenölkanister, der jetzt als Mülleimer genutzt wird. Andere Verpackungen, wenn sie unvermeidbar waren, kann man einfach wieder verwenden, wie Plastiktüten oder Kartons. Ein weiteres Beispiel: Aus Packpapier kann man kleine Zettel zuschneiden, an einer Seite zusammenleimen und hat so ganz einfach einen Notizblock. Unsere Gäste können nicht mehr gebrauchte Lebensmittel in einem foodsharing-Regal oder im Kühlschrank lassen und sie so anderen Gästen zur Verfügung stellen. In unserem Tauschregal können sie Bücher und kleine Gegenstände mitnehmen oder für andere da lassen. Unsere Wäsche wird zunächst geflickt, wenn es sich nur um kleine Risse oder ähnliches handelt. Wenn man in unsere Mülltonnen schaut, sind wir leider noch nicht bei „No Waste“, aber wir können auf diese Weise schon sehr viel Müll vermeiden.“

Redaktion: „Wie bist Du auf Upcyling gekommen und was fasziniert Dich daran?“

Christiane: Ich habe mich als Kind schon mit Basteln aus Abfall wie zum Beispiel Tetrapaks und Toilettenpapierrollen beschäftigt. Ich finde die Idee spannend, aus gegebenen Mitteln etwas Neues zu machen. Manchmal liegt ein Material, das ich aufgehoben habe, eine ganze Weile herum, bis ich weiß, was daraus werden soll. So warten einige Regenschirmstoffe von Regenschirmen, die ich am Straßenrand gefundenen und gewaschen habe, noch auf ihren Einsatz. Ich finde die Idee schön, dass Etwas ein zweites Leben bekommt und nicht gleich auf dem Sperrmüll oder in der Müllverbrennungsanlage landet.

WO: Mühlenstieg 3, 22041 Hamburg

Vielen Dank Christiane für dieses Interview. Mit der Eröffnung des ersten unverpackt-Ladens in Hamburg, dem Stückgut, hat sich Christiane im vergangenen Jahr einen weiteren Wunsch erfüllt – und die Welt so zu einem klein bisschen grüneren Ort gemacht.

SNACKS

Die meisten Events im Business Bereich, wie Workshops oder Seminare, dauern mehrere Stunden und erfordern Gehirnarbeit. Daher ist es besonders wichtig, kleine Snacks für Ihre Gäste bereit zu stellen.

No waste - Stückgut

Stückgut

Und wer kennt das nicht? Oft besteht die Auswahl an Snacks aus einzeln abgepackten Keksen, Getränken aus Plastikflaschen und womöglich noch Plastikgeschirr. Am Ende des Tages sitzt man dann vor einem Berg aus Müll – also genau dem Gegenteil von No Waste. Um diesem Dilemma aus dem Weg zu gehen, eignet sich der unverpackt-Laden Stückgut besonders gut. Finden können Sie ihn gleich zwei mal in Hamburg: in der Rindermarkthalle in St. Pauli und in Ottensen. Der Sinn des unverpackt-Ladens erklärt sich von selbst: die Produkte, die Sie dort kaufen können, werden in Behältern gelagert und ohne Verpackung verkauft. Das heißt konkret, man kauft die Lebensmittel in selbst mitgebrachten Behältern, die immer wieder benutzt werden können. Gerade für Veranstaltungen mit einer kleineren Anzahl von Gästen bietet sich Stückgut besonders gut für das Kaufen von Snacks an.

WO: Am Felde 91, 22765 Hamburg Ottensen / Neuer Kamp 31, 20359 Hamburg St. Pauli

Quelle Titelbild: pexels.com

No waste Trend: Events nachhaltig planen, geht das?
Bewerte diese Seite